CHRISTOPH HERNDLER ::: REALISATIONEN

Kalender

 Notationen

Realisationen <<

Publikationen

Texte

Klänge

Bilder

Videos

Ensemble EIS

Biografie

Kontakt

Links

<<
DIAL GEH AUF, OFFM BIST (2004)

für Sopran, Violine, Bass-Klarinette
in memoriam Christian Loidl


Kompositionsauftrag des Festivals 4020

07.Mai.2004
Cembrankeller, Linz

Anna Maria Pammer, Sopran
Patricia Kopatchinskaja, Violine
Petra Stump, Baßklarinetteemble EIS



Das Einfache trifft auf das Komplizierte,
das Künstliche auf das Natürliche,
das Archaische auf das Entwickelte,
das Feine auf das Rohe:
In dieser Polarität zeigt sich auch die Musik.
Es ist nun möglich ihr durch bloßes Hören zu bebegnen
oder über die Auseinandersetzung mit der Partitur, wofür im Grunde kein musikspezifisches Spezialistentum Voraussetzung ist, denn die Zeichen der Notation sind ohnehin alles andere als Noten oder Notenzeilen etc..
So wurde z.B. für den Part der Violine eine Notation entwickelt, die es ermöglicht Buchstaben als Anweisung für den Bogenstrich zu lesen. Wird nun ein Wort in diesem “Font” geschrieben, so kann es unmittelbar gelesen und als Klang umgesetzt werden.






Die Geigerin spielt auf ihrem Instrument Texte von Christian Loidl indem sie sie mit ihrem Bogen schreibt.
Worte werden nicht nur als inhaltliche oder klangliche Quelle, sondern auch als formale und grafische Quelle zum Ausgangspunkt für die Komposition.
(Schrift, wie das Rühren in einem Topf, in dem das Mittel zubereitet wird). Verweist das Schreiben auf einen intimen Raum, so wendet sich die Sprache oder der Gesang im Gegensatz dazu nach außen und verweist so auf einen offenen Raum.

Das Innen trifft auf das Außen,
das Geschlossene auf das Offene,
das Feste auf das Lose,
das Fixe auf das Freie.
“ALTE FRAU MACHT DEN MUND WEIT AUF”
“ALTE FRAU MACHT DIE AUGEN ZU”

In der Polarität zwischen “auf” und “zu” liegt auch der Motor der Komposition.
Im Part der Sängerin zeigt sich diese formale Zweiheit oftmals als Skizzophrenie die von außen aber als polyphone Qualität erlebt werden kann.

Jeder der 3 Spieler wechselt zwischen 2 ihm zugeteilten Partituren. Daraus ergibt sich das kombinatorische Resultat aus 8 Zeichen für den Gesamtablauf:





Die 3 Spieler entsprechen den Zeilen: OBEN, MITTE, UNTEN;
und die 2 Partituren entsprechen dem GANZEN STRICH einerseits und
dem UNTERBROCHENEN Strich anderseits.




siehe auch

>> ÜBERGANGSRAUM 50MIN